Paul Ickert

Industrial Design

 
Schwarz mockup 1.png

Schwarz

Alles endet in Schwarz: verfaultes Fleisch, vermoderte Pflanzen, oder tote Zähne. Wer sich „schwarz ärgert“, ärgert sich zu Tode. Der Henker und der Sensenmann tragen schwarz. Beide bringen den Tod. An einem schwarzen Tag geschieht das Unheil. Schwarze Tiere gelten als Unglücksbringer. Die schwarzen Uniformen der SS im Dritten Reich, die zum Symbol für Sadismus und Gewalt in totalitären Staaten geworden sind. Die starke Wirkung der Farbe Schwarz beruht psychologisch auf dem Erlebnis des Dunkelwerdens, der Nacht und dem damit verbundenen Erlöschen aller Farben. Sie steht für das Unbewußte, und die Assoziation von Tod und Unheil. Auch die Urerfahrung mit dem Verbrennungsvorgang, der etwas verkohlt und zerstört, prägt uns sehr stark. Anschwärzen, Schwarzfahren, Schwarzhandel treiben, schwarze Magie, schwarze Messen zelebrieren, die schwarze Seele, der schwarze Peter, das schwarze Schaf. Bei diesen Wörtern geht es ursprünglich um etwas Gutes, dass in Verbindung mit der Farbe Schwarz zu etwas Schlechtem wird. Die Farbe Weiß hingegen wertet auf. Eine weiße Weste tragen, etwas weiß waschen oder weiße Tauben stehen für das Gute. Kinder verinnerlichen diese Zusammenhänge und Farbassoziationen, da sie andauernd verwendet werden. Die bösen Lego Figuren sind fast immer schwarz oder tragen etwas Schwarzes. Spiderman hat ein schwarzes Alter Ego, in das er sich immer verwandelt, wenn er über seine moralischen Grenzen hinausgeht. Der schwarze Spiderman ist dann rachsüchtig, bösartig, unbeherrscht und außer Kontrolle. Vor dem Schlafengehen muss man aufpassen, dass nicht das dunkle Monster unterm Bett lauert. So nehmen sie natürlich an, dass Weiß = gut und Schwarz = böse ist. Besonders, wenn diese Assoziationen nie besprochen oder erläutert werden. Dass diese Zuordnungen nicht naturgemäß richtig, sondern erfunden und auf den Menschen bezogen falsch sind, gilt es erst zu lernen. Eine frühe Auseinandersetzung mit den Assoziationen und Konnotationen von Wörtern und Farben ist meiner Meinung nach daher unbedingt notwendig.